• Das Multiversum der Kulturen : BeitrĂ€ge zu einer Vorlesung im Fach 'Interkulturelle Philosophie'an der Erasmus UniversitĂ€t Rotterdam Kimmerle, Heinz 1996 Elementa , Vol. 67 ( Serie ) Leiden; Boston : BRILL 9789004455795 | 9789042001084 | BRILL9789004455795 Abstract

    In den 'Orolegomena' wird vom Herausgeber der Durchbruch zu einer konsequenten Konzeption der interkulturellen Philosophie dargestellt. D. Tiemersma untersucht, wie Merleau-Ponty durch eine Auseinandersetzung mit kulturanthropologischen Forschungen zu einer Erweiterung des Bewußtseinsbegriffs und der RationalitĂ€tskonzeption gelangt. Die AnsprĂŒche einer interkulturellen Philosophie werden von J. Hoogland von einer Habermas'schen Position aus kritisch ĂŒberprĂŒft. A.W. Prins interpretiert Heideggers 'Angang der interkulturellen Auseinandersetzung' trotz anders lautenden Äußerungen dieses Autors als einen wichtigen Beitrag zur interkulturellen Philosophie. FĂŒr einen Aufweis der inneren AffinitĂ€t zwischen japanischem Denken und einigen neonietzscheanischen Philosophen bezieht sich H. Oosterling auf Bataille, Barthes, Foucault, Lyotard und Derrida. Aus feministischer Perspektive wendet sich J. van den Oord der Frage der UniversalitĂ€t der Menschenrechte zu. In der Absicht, den UniversalitĂ€tsanspruch der westlichen Demokratieform zu kritisieren, konfrontiert F. Uyanne afrikanische und westliche Demokratie-Konzeptionen. C. Jacobs beschreibt den interkulturellen Dialog, der in einigen wichtigen Kunstausstellungen in New York und Paris stattgefunden hat. Nachdem E. de Schipper tiefgehende Zweifel am hier beschrittenen Weg zur interkulturellen Philosophie ausgesprochen hat, werden zum Schluß in einer 'Replik' der Herausgebers noch einmal einige Ausgangspunkte des Projekts klargestellt.

    Loading...
Kimmerle, Heinz

  • keine lizenzfreien Inhalte gefunden

  • keine externen Weblinks