Über uns


Kurz erklärt

Der FID Philosophie bietet mit seinem Portal eine Rechercheplattform für philosophische Literatur sowie einen umfassenden Zugriff auf elektronische Volltexte.

Der FID Philosophie ist ein Projekt, das von der Universitäts- und Stadtbibliothek Köln in enger Kooperation mit dem Philosophischen Seminar und dem Cologne Center for eHumanities (CCeH) der Universität zu Köln betreut wird. Der FID Philosophie wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert.

Unsere Ziele

Wie für die meisten (Geistes-)Wissenschaften ist auch für die Philosophie der Übergang in eine digitale (Forschungs-)Welt eine erhebliche Herausforderung, die mit einer Reise zu vergleichen ist, auf der der Weg gemeinsam herausgefunden und erarbeitet werden muss. Auf dieser „Reise“ unterstützt der FID Philosophie die Forschungsgemeinschaft der wissenschaftlichen Philosoph:innen. Insbesondere sollen die Bereiche Open Access (1), Auffindbarkeit und Sichtbarkeit (2), Forschungsdaten (3) und Kooperationen (4) gestärkt werden.

  1. Ein Schwerpunkt ist der Ausbau der Open-Access-Materialien. Dazu sollen weitere Kooperationen mit einschlägigen kleineren und mittleren Verlagen auf den Weg gebracht werden. Der FID Philosophie versteht sich als Partner, um Verlage beim Medienwandel und der OA-Transformation zu begleiten und gemeinsam mit den Verlagen und der Fachgemeinschaft Strategien zu entwickeln.
  2. Ein weiterer Schwerpunkt besteht darin, für sämtliche Ressourcen inkl. der (eigenen sowie fremden) Digitalisate eine einheitliche, integrierte Rechercheumgebung anzubieten. Ergänzend dazu sollen weitere Recherche-Einstiege zur Verbesserung der Auffindbarkeit, Sichtbarkeit und Vernetzung philosophischer Literatur und digitaler (Forschungs-)Objekte geschaffen werden. Die einschlägigen Materialien sollen abseits der Freitextsuche besser auffindbar und systematisch zugreifbar werden. Der FID Philosophie versteht sich als “Informations-Hub”, der auf verschieden Wegen und an unterschiedlichen Orten entstandene Erschließungs- und Verknüpfungsinformationen zusammenführt.
  3. Ein wichtiges Anliegen ist die Verbesserung der Nachweissituation für Forschungsdaten zur besseren Sichtbarkeit und Verknüpfung philosophischer Forschungsdaten, sowie die Integration einschlägiger philosophischer Sammlungen und digitaler Editionen in das Angebot des FID Philosophie. Zudem wird die community-geleitete Entwicklung von (Beschreibungs-)Standards und Best Practices im Umgang mit digitalen Materialien gefördert. Der FID Philosophie versteht sich als Vermittler zwischen den großen Infra- strukturen und der Community sowie als Moderator, um die Community aktiv in die Entwicklung von Standards einzubeziehen.
  4. Um die Nutzer:innen-Gruppe kontinuierlich zu erweitern und den FID Philosophie sichtbarer zu machen, sollen weitere Fachgesellschaften als Kooperationspartner gewonnen werden. Daneben soll auch die Kooperation mit anderen FIDen sowie anderen philosophischen Informations- und Forschungseinrichtungen eine besondere Bedeutung haben. Der FID Philosophie versteht sich als Community-Projekt. Wir möchten aktiv für eine Einbindung der Forschenden in die Entwicklung unseres Service eintreten.

Projektleitung


Wissenschaftliche Koordination

IT-Entwicklung


Wissenschaftlicher Beirat